ドイツ語関係メモ帳←わたしが…←(旧名)脱-原発へ

URL とは一致しないブログ設定になりつつありますが、「脱-原発へ」の気持ちはそのままです。

asienspiegel より

図書館での『はだしのゲン』設置場所問題について、日々いろんな記事を目にしてきました。

(といっても、現時点でわたしは、まだぼんやりとしかこのニュースについて知りません。また追々、機会があれば詳しく遡行的に追いかけてみたいと思っています。)

マスコミ報道各社による記事や、それを受けての個人的なブログ記事など、そして文字だけでなくテレビでもこの話題については触れていました。

 

ところで昨日、この新ブログではドイツ語がちゃんと改行されるのだということを「発見」してから、まぁいわば「応急手当」的ではありますが、タイトルを変えることで、さしあたりこのまま、このブログを生かしておくことにしました。

そこで、ふとさきほど気になって、最近の『はだしのゲン』問題で、ドイツ語圏のニュース記事はないのかな?と思って検索したところ、以下のものを見つけたので、ひとまずコピペ保存させてもらいます。

http://asienspiegel.ch/2013/08/barefoot-gen-boomt/

 

Verkaufsschlager «Barefoot Gen»

In der Stadt Matsue in der Präfektur Shimane benötigten die Kinder seit letztem Dezember eine Bewilligung ihres Lehrers, um den Manga Barefoot Gen in den öffentlichen Stadt- und Schulbibliotheken ausleihen zu dürfen (Asienspiegel berichtete).

Der Klassiker von Keiji Nakazawa erzählt ungeschminkt die Geschichte des Atombombenabwurfs auf Hiroshima aus der Perspektive des jungen Gen. Die Schulbehörde der Stadt Matsue störte sich derweil an der Illustration der Kriegsverbrechen der japanischen Armee in den damals besetzten Ländern.

Diese seien derart gewalttätig und schockierend, dass sie vor den Kindern zu schützen seien.

Klagen aus dem ganzen Land

Seit die Ausleihe-Restriktion letzte Woche in den Medien publik wurde, hat die Stadt Matsue über 2200 Klagen aus dem ganzen Land erhalten. Inzwischen fordert der Lehrerverband der Präfektur Shimane die Aufhebung der Restriktion für die Schulbibliotheken, wie FNN News berichtet.

Auch ein Grossteil der betroffenen Schulen spricht sich laut der Yomiuri Shimbun für eine Neuüberprüfung des Entscheids aus.

Laut der Mainichi Shimbun hat die Chefin der Schulbehörde den umstrittenen Entscheid offenbar ganz alleine gefällt, ohne die weiteren vier Mitglieder zu konsultieren. Sie sei derart schockiert über die Illustrationen von sexueller Gewalt gewesen, dass sie den Manga vor den Kindern schützen wollte.

Eine Bibliothek reagiert

Der Druck der Einwohner hat anderswo bereits Wirkung gezeigt. So griff auch die Stadtbibliothek von Tottori zur selben Massnahme wie Matsue. Erst nach zahlreichen Klagen von Einwohnern folgte der Rückzieher. Seit ein paar Tagen hat die Tottori Central Library alle Restriktionen für die Ausleihe von Barefoot Gen aufgehoben, wie die Mainichi Shimbun berichtet.

«Unsere Aufgabe ist es, Material zur Verfügung zu stellen, das zur Grundlage für eine freie Diskussion unter den Einwohnern wird», begründet die Stadtbibliothek ihren Entscheid. Ab sofort liegt Barefoot Gen wieder in der Manga-Ecke auf. Es seien bereits alle Bände ausgeliehen worden. Ausserdem würden Reservationen vorliegen.

So gefragt wie schon lange nicht mehr

Übrigens kommt die öffentliche Diskussion um Barefoot Gen den Verlegern des Mangas durchaus entgegen. Seit der Klassiker wieder in aller Munde ist, sind die Verkäufe rasant angesprungen.

Der Verkauf der Manga-Serie ist im Vergleich zu einem normalen Jahr um das 3-fache angestiegen, wie die Asahi Shimbun berichtet. Auch die Nachfrage nach der elektronischen Version habe zugenommen. Es seien besonders Eltern, die den Wunsch zum Ausdruck gebracht hätten, jetzt erst recht den Manga ihren Kindern kaufen zu wollen.

Die Manga-Serie Barefoot Gen ist bis heute über 6,5 Millionen Mal verkauft und in über 20 Sprache übersetzt worden.

Update, 26. August 2013: Nach einer Welle des Protests hat die Schulbehörde von Matsue ihre Ausleihrestriktion für Manga Barefoot Gen aufgehoben, wie die Yomiuri Shimbun berichtet. Es soll jeder einzelnen Schule selbst überlassen sein, ob sie die Ausleihe des Manga-Klassikers in ihren Bibliotheken einschränken möchte.

Stichwortdossier: , , , , , , , , , , , , ,

 

この元記事には『はだしのゲン』の写真も付いていて、キャプションは次の通り。

Das Cover des ersten Originalbandes von Hadashi no Gen. (Foto: wikimedia)

 

 

 

こういう記事を、できればここでしばらく溜めていって、自分なりの、より深い学習の「素材」にしたいという思いがあって。

 

(現時点でここは誰も見ておられませんので、堂々とあえて「公開」設定にしたままで…、気の向くまま、やっていく予定です。)

広告を非表示にする